Mit der zunehmenden Anzahl von Turnieren, die in Teilen der Welt stattfinden, deren Klima uns vor Herausforderungen stellt, wird diese Studie eine wichtige Rolle in der Anleitung der Organisationskomitees bezüglich geeigneter Einrichtungen und Unterstützung einnehmen

Sint Anthonis, Niederlande,
14. August 2019 –
Turniere auf hohem Niveau finden zunehmend in Teilen der Welt mit anspruchsvolleren Klimata statt. Die FEI führt eine Studie über den Einfluss von Hitze und Luftfeuchtigkeit auf Turnierpferde durch. Der Equestic SaddleClip wird dabei für die Aufzeichnung und Analyse von Trainingsintensität, Gangarten, Takt und Symmetrie der Pferde, die an dieser Studie teilnehmen, verwendet. Die Daten wurden in diesem Monat, August 2019, erfasst bei dem Ready Steady Tokyo equestrian test event und im Laufe des Jahres analysiert.

Diese Studie wird eine entscheidende Rolle bei der Anleitung von Organisationskomitees bezüglich geeigneter Einrichtungen und Unterstützung spielen. Sie wird auch Athleten und nationale Verbände bei der Vorbereitung ihrer Pferde im Vorfeld und während dieser Turniere beraten und begleiten. Dies ist angesichts der bevorstehenden Olympischen und Paralympischen Spiele im nächsten Jahr in Tokio von besonderer Bedeutung.

„Die FEI freut sich über die Partnerschaft mit Equestic und ist dankbar, die Equestic SaddleClip-Sensoren zur Verfügung gestellt zu bekommen”, sagt Göran Åkerström, FEI Veterinary Director.

Der weltweit anerkannte Pferdewissenschaftler Dr. David Marlin, der die Studie durchführt, erklärt warum: „Wir haben uns für den Equestic SaddleClip als präzise, einfach zu bedienende und unaufdringliche Lösung entschieden, um die Pferde in reellen Situationen zu überwachen und wertvolle Informationen zu liefern, die zu Gesundheit und Leistung beitragen.“

Ich bin sehr stolz darauf, dass wir Teil dieser Studie sind“ erzählt Leon Rutten, Geschäftsführer von Equestic. „Wir teilen die Werte der FEI, bei der das Wohlbefinden der Pferde an oberster Stelle steht. Der Equestic SaddleClip wurde entwickelt, um Reiter dabei zu unterstützen, ihr Training zu optimieren und gleichzeitig das Wohlergehen der Pferde in den Vordergrund zu stellen. Wir sind sehr stolz, dass die FEI unsere innovative Technologie einsetzt, um diese Vision umzusetzen“.

Über Equestic, www.equestic.com:

Wie in allen Sportarten hat die tragbare Technologie auch im Pferdesport Einzug gehalten. Der Equestic SaddleClip ist der weltweit führende, mehrfach preisgekrönte, benutzerfreundliche, tragbare Sensor für den Pferdesport. Der Equestic SaddleClip unterstützt Reiter dabei, ihr optimales Trainingsprogramm zu finden und verfügt über Frühwarnindikatoren für mögliche Verletzungen oder Belastungen. Der Equestic SaddleClip wurde im August 2017 auf den Markt gebracht und hat bereits Tausende von Nutzern weltweit für sich gewinnen können, von begeisterten Freizeitreitern bis hin zu weltweit bekannten Reitern auf höchstem Niveau. Equestic ist eine Marke von Smart Horse Technologies BV, einem niederländischen Start-up-Unternehmen im Hightech-Bereich. Besuchen Sie www.equestic.com und lesen Sie mehr über den Equestic SaddleClip.

Über die Fédération Equestre Internationale (FEI) www.fei.org

Die FEI ist die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) anerkannte internationale Dachorganisation für den Pferdesport und wurde im Jahr 1921 gegründet. Der Pferdesport ist seit den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm Teil der olympischen Bewegung.

Die FEI ist die alleinige Kontrollinstanz für alle internationalen Veranstaltungen in den olympischen Sportarten Springen, Dressur und Vielseitigkeit sowie Fahren, Distanzreiten, Voltigieren und Reining.

Die FEI war einer der ersten internationalen Sportdachverbände, der den weltweiten Para-Sport, neben den sieben Disziplinen für Reiter ohne körperliche Einschränkungen, reglementierte und regulierte, seit die Para-Dressur 2006 in ihre Ranglisten aufgenommen wurde. Die FEI regelt mittlerweile alle internationalen Turniere für Para-Dressur und Para-Fahren.

Download press release in PDF

Die vollständige FEI-Stellungnahme zum Forschungsprojekt