Basierend auf der Analyse werden wir regelmäßig gefragt, was ein Normalwert ist. Das ist oft schwer zu sagen, da es von Ihrem Pferd und der Geschichte abhängt.

Ein Beispiel: Mein Pferd hat eine Abweichung von 5% von der Symmetrie bei der Landung. Ist das zu viel?

Die Symmetriemessungen geben Ihnen ein klares Bild davon, wie symmetrisch Ihr Pferd ist. Wie hoch diese Abweichungen sind, hängt von Ihrem Pferd ab. Wenn Sie jedes Training mit dem SaddleClip trainieren, lernen Sie, was für Ihr Pferd normal ist. Wenn Ihr Pferd bei jedem Training eine Abweichung von ca. 5% aufweist, ist dies für Ihr Pferd “normal / standard”. Kein Pferd ist von Natur aus zu 100% symmetrisch. Es liegt an uns als Reiter, daran zu arbeiten, das Pferd gerader und symmetrischer zu machen.

Wenn Sie ein Training haben, bei dem die Abweichung plötzlich 9% anstatt der üblichen 5% beträgt, wissen Sie, dass dies eine Abweichung vom normalen Muster für Ihr Pferd ist. Es kann immer vorkommen, dass Ihr Pferd in einem Training asymmetrischer ist. Vielleicht hat es einen verrückten Sprung auf der Wiese gemacht und sich verstaucht. Es könnte etwas Kleines sein, das am nächsten Tag weg ist.

Wenn Ihr Pferd jedoch mehrmals hintereinander eine solche Abweichung aufweist, ist möglicherweise etwas nicht in Ordnung. Sie wissen, dass dies für Ihr Pferd nicht normal ist. Ignorieren Sie diese Art von Signalen nicht. Sie sollten sich dann von Ihrem Ausbilder, Physiotherapeuten, Hufschmied oder Tierarzt beraten lassen. Oder geben Sie dem Pferd wenigstens einen Tag frei.

Als Reiter könnte man manchmal denken, dass Ihr Pferd tatsächlich etwas weniger gelaufen ist als am Tag zuvor. Aber Ihr Gefühl ist nicht immer objektiv und hängt auch davon ab, wie Sie sich fühlen. Deshalb ist es wichtig, objektive Messungen durchzuführen. Dank der von Ihnen gesammelten Daten können Sie Ihr Pferd besser kennenlernen. Mit dem SaddleClip können Sie kleinste Veränderungen frühzeitig erkennen. Auf diese Weise können Sie sofort eingreifen, manchmal um ernsthafte Verletzungen zu vermeiden, während Sie gleichzeitig als Reiter mehr Selbstvertrauen in Bezug auf Ihre eigenen Gefühle entwickeln.